Den Garten im Winter richtig gestalten

By | November 4, 2016

Den Garten im Winter richtig gestalten

Die meisten Gartenbesitzer sind besonders im Frühjahr und Sommer im Garten aktiv, in den warmen Monaten verbringen die meisten Menschen dort gerne und viel Zeit. Viele haben Freude daran, farbenprächtige Blumen zu setzen und den grünen Rasen zu pflegen. Aber auch in der kalten Jahreszeit benötigt ein Garten sorgfältige Pflege. Im Artikel erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Wer in den kalten Monaten den eigenen Garten meidet, der verpasst etwas: Nicht nur, dass der Herbst mit seinen leuchtenden Farben einen ganz besonderen Charme in die Gartenlandschaft zaubert, auch die Vorarbeit für den Frühling wird jetzt geleistet. Deswegen kümmern sich aufmerksame Gärtner auch im Winter um ihre Pflanzen und bereiten Sie auf die nächste Saison vor. Die richtigen Gartengeräte sind dafür genauso wichtig, wie die richtige Planung und Voraussicht.

  • Ziergehölze rechtzeitig zurückschneiden

In frostfreien Regionen können Ziergehölze wie Strauchrosen, Zierkirsche und Flieder ab Februar ausgelichtet werden. Hier lohnt es sich gründlich zu arbeiten, denn der Rückschnitt fördert das Wachstum und die spätere Blütenbildung. Anders als der Laie vermuten könnte, sorgt das also nicht für weniger Wuchs und kleinere Pflanzen im Frühjahr, sondern im Gegenteil für ein schöneres und dichteres Wachstum. Dabei ist wichtig, dass der arttypische Aufbau des Gehölzes nicht zerstört wird und die Triebe nur oberhalb der aufgerichteten Knospen abgetrennt werden. Frühblüher werden nicht im Winter geschnitten, denn das würde die Blüten gefährden.

  • Obstbäume fachgerecht pflegen

Bei Obstbäumen steht im Winter die sogenannte Auslichtung an, die Auslichtungssschnitte können bis Februar erfolgen. Dabei ist es wichtig, vor allem nach innen wachsende Triebe zu entfernen, denn diese nehmen den unteren Ästen das Licht. Achten Sei darauf, dass, Sie nur scharfe Astscheren(hier zu finden) verwenden, damit Schädlinge keine Angriffspunkte durch ausgefranste Stellen finden und den Baum schwächen können. Bei besonders dicken Ästen empfiehlt es sich eine Baumsäge zu verwenden.

  • Schnee von den Ästen entfernen

Nach starken Schneefällen sind die Büsche und Bäume oft zentimeterdick von Schnee und Eis bedeckt. Damit es nicht zu Astbrüchen kommt, ist es dann ratsam die Pflanzen durch leichtes Schütteln von ihrer Schneelast zu befreien. Besonders bei immergrünen Pflanzen und Nadelbäumen sammelt sich sonst viel Schnee auf den Zweigen und die Gefahr eines Astbruchs ist groß.

  • Auch im Winter das Gießen nicht vergessen

Die meisten Menschen denken nicht daran, dass Sie auch im Winter für eine ausreichende Bewässerung Sorge tragen müssen. Aber die im freien stehenden Kübelpflanzen benötigen ab und zu Wasser und sollten deswegen an frostfreien Tagen gegossen werden. Wenn Ihre Pflanze mit einem Vlies oder einem anderen Frostschutz umgeben ist, sollten Sie außerdem darauf achten, dass die Luftzufuhr gewährleistet ist, damit keine Fäulnis bei Ihren Gewächsen einsetzt.

  • Die erste Aussaat vorbereiten

Einige Pflanzen können bereits im Winter oder unter Folie im Frühbeet ausgesät werden, zum Beispiel: Pflück- oder Schnittsalat, Saatzwiebeln, Sommerlauch, Kolrabi und Weißkohl. Dazu kommen noch die sogenannten Kaltkeimer, die Temperaturen um die 5 Grad bevorzugen, wie Enzian, Primeln, Bärlauch und Mohn. Aber auch Rosengehölze können bereits gepflanzt werden, wenn der Boden nicht gefroren ist und von Ihnen zuvor gründlich aufgelockert wurde.