Was bei der Reinigung eines Pools zu beachten ist

By | Juli 29, 2016
 Rainer Sturm  / pixelio.de

Rainer Sturm / pixelio.de

Die richtige Poolreinigung schützt vor bösen Überraschungen

Wer einen Pool besitzt, der kennt die Vor- und Nachteile eines Schwimmbeckens zur Genüge. An heißen Sonnentagen ist es das Schönste, wenn man sich nach getaner Arbeit in die kühlen Fluten stürzen kann. Dann lockt kein Reiseziel, das Paradies liegt vor der Haustür. Damit es aber ein Paradies bleibt, sind Pflegemaßnahmen am und im Pool unerlässlich. Dazu sollte man sich ausreichend Wissen zur Poolpflege aneignen und einen Pflegeplan festlegen, damit der Pool immer glasklares Wasser hat. Ein nicht zu unterschätzender Faktor ist der Pool selbst und die dazugehörige technische Ausstattung. Bevor man im Frühjahr den Pool wieder in Betrieb nehmen kann, sollte man die Anlage umfassend überprüfen. Sind die Wasseranschlüsse noch intakt und dicht und sind die elektrischen Geräte noch in einem einwandfreien Zustand? Sind diese Voraussetzungen gegeben, dann sollte man eine umfassende Poolreinigung vornehmen.

Die Poolreinigung leicht gemacht
Die erste Poolreinigung im Frühjahr umfasst die Reinigung der Folien oder Fliesen von Algenresten. Kalkablagerungen oder den Schmutzränder, die die vergangene Badesaison hinterlassen hat. Dazu sollte man zum Beispiel den Poolrand mit einem speziellen Poolrand-Reiniger säubern und gut abspülen. Keinesfalls sollten Haushaltsreiniger verwendet werden, da diese zu scharf sind. Ausgehend von der Größe und den technischen Voraussetzungen des Pools sollte die Poolreinigung während der Saison folgende Arbeitsgänge umfassen:
– Täglich sollte der Pool auf Blätter und eingefallenen Schmutz kontrolliert werden und bei Bedarf muss man diese sofort    entfernen.
– Den Skimmerkorb täglich reinigen und kontrollieren, denn oftmals sitzen Frösche und Kröten in den Körben fest
– Kontrolle des Chlor- und pH-Wertes, gegebenenfalls die Werte wieder ausgleichen
– Verdunstetes Wasser wieder nachfüllen.

Algen und andere Quälgeister
Ganz wichtig bei der Poolreinigung ist die Pflege des Bodens und der Wände. Dabei sollte man ganz speziell auch darauf achten, dass sich keine Algenbeläge abzeichnen. Diese müssen umgehend entfernt werden, denn bei einer Nichtbeachtung können sich die Algen ungehindert weiter ausbreiten und die Wasserqualität kann darunter leiden. Außerdem sind sie eine Gefahrenquelle, denn sie bilden einen glitschigen Schleim, auf dem man leicht ausrutschen kann. Wenn man den Algen-Befall nicht beachtet kann es passieren, dass man einen teilweisen Wasserwechsel vornehmen muss, im schlimmsten Fall wird ein kompletter Wasserwechsel notwendig. Der Verbreitung der Algen kann man mit chemischen Mitteln, wie z.B. mit  Algizid entgegen wirken.
Nicht so bedenklich, aber auch nicht gewollt, ist eine milchige Trübung des Poolwassers. Die Ursachen können hier Schwebstoffe sein, die man sehr gut und schnell mit Flockungsmitteln oder Flockungskissen beseitigen kann. Auch eine Verlängerung der Durchlaufzeiten des zu filternden Wassers kann die Schwebstoffe im Filter festhalten und für klares Wasser sorgen.

Kartuschenfilter oder Sandfilter-Pumpe
Welche Pumpe sich für die Sauberhaltung und die Poolreinigung am besten eignet kann man auch von der Größe des Pool abhängig machen. Je besser das Wasser gefiltert werden kann, umso sauberer wird es sein und dem Veralgen kann auf diese Weise gut vorgebeugt werden. Wer eine Sandfilteranlage besitzt, der sollte vor allem bei hohen Temperaturen die Durchlaufzeiten erhöhen. Der Sand im Filter sollte mindestens einmal im Monat durch Zurückspülen von groben Schmutz befreit werden, damit sich keine Bakterien oder Keime entwickeln können, Bei Kartuschen-Filter sollte die Kartusche öfters gewechselt werden, dann bleibt auch das Wasser kleiner Pools länger sauber.